Chippen ist nicht für die Katz!

Chippen ist nicht für die Katz!

Jährlich gehen über 10'000 Katzen verloren. Ein Chip erhöht die Chance, dass eine entlaufene oder vermisste Katze wieder nach Hause gebracht werden kann. Aber auch der Zugang durch eine Katzentüre kann so einfach gesteuert werden. Im November 2023 kann man bei den Tierärztinnen und Tierärzten seine Katze zu vergünstigten Konditionen chippen und in Anis registrieren lassen. Buchen Sie jetzt einen Termin!

Mit ca. 2 Mio. Tieren ist die Katze mit Abstand das beliebteste Haustier von Herrn und Frau Schweizer. Allerdings gehen jedes Jahr auch mehr als 10'000 Katzen verloren. Wenn die Katze einen Chip implantiert hat und in Anis registriert ist, können Tierheime und weitere Institutionen die Besitzerin resp. den Besitzer leicht eruieren. Mit dem Amici-App können Katzenhalter*innen zudem den Verlust oder das Auffinden einer gechippten Katze unkompliziert melden.

Mit dem Chip durch die Katzentüre

Das Chippen von Katzen ist auch im Alltag von Vorteil: Katzentüren mit dem entsprechenden Sensor können so eingestellt werden, dass die eigene Katze nach frei wählbaren Zeiten ein- und ausgehen kann, fremde Katzen und andere ungebetene Gäste aber draussen bleiben.

Katzen chippen im November günstiger

Zusammen mit der Schweizerische Vereinigung für Kleintiermedizin (SVK) lanciert die Identitas AG auch dieses Jahr im November eine Aktion für das vergünstigte Chippen bei den Schweizer Kleintierärztinnen und -ärzten. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist rechtzeitig einen Termin bei Ihrer Haustierpraxis zu vereinbaren. Die genaue Preisgestaltung obliegt den einzelnen Praxen, generell darf aber mit einem Rabatt von ca. 20% gerechnet werden.